Gehört Politik ins Stadion?

Fußball und Politik. Gehört das zusammen? Sollte das zusammen gehören? Meine Antworten: Ja und ja!

Der freie Journalist Christoph Ruf, der bei seiner Berichterstattung über den Fußball sowie in seiner Tätigkeit als Buchautor insbesondere verschiedenste Fanszenen im Blick hat, berichtete kürzlich für den Spiegel über einen Rechtsruck in deutschen Fußballstadien. Mit einem Schaudern fallen mir die Entwicklungen bei Alemannia Aachen wieder ein. Versuche der Einflussnahme durch die NPD sind bekannt.

Der Fußball hat in seiner Popularität auch eine gesellschaftliche Dimension. Diese trägt fast automatisch auch stets eine politische mit sich. Rassismus, Sexismus und Homophobie sind in vielen Stadien nach wie vor keine Fremdwörter, insbesondere linksgerichtete Ultragruppen nehmen sich politischer Thematiken an. Aktionen wie die verlinkten Beispiele begrüße ich, sie unterstreichen in meinen Augen warum es wichtig und begrüßenswert ist, Politik auch im Stadion zu thematisieren.

Sollte man am anderen Ende des politischen Pendels, bei den rechtsextremen Kurvengängern, deren politische Einstellungen mit dem Wertekanon unserer Gesellschaft nicht übereinstimmen, ein Auge (das Rechte?) zudrücken und sie im Stadion einfach als unpolitische, „normale“ Fußballfans behalten? Nein, ich denke nicht. Neonazis sollten meiner Meinung nach in keiner gesellschaftlichen Konstellation unbehelligt geduldet werden. Das soll nicht heißen, dass ich diese Menschen für minderwertig halte. Stattdessen sollte es die Aufgabe unserer gesamten Gesellschaft (wie auch des Einzelnen) sein, zu hinterfragen, wie es dazu kommt, dass Menschen nach wie vor derartige politische Standpunkte entwickeln und vertreten. Auch im Stadion.

Bildreche: Joao Xavi

Advertisements

Ein Gedanke zu “Gehört Politik ins Stadion?

  1. Ganz heißes Eisen. Generell hab ich kein Problem mit Menschen aller politischen Neigungen im Stadion, so lange diese sich im Stadion auch unpolitisch verhalten. Rassistischen Tendenzen sollte man im Stadion immer energisch entgegentreten, aber auch nur dann wenn sie zu erkennen sind.
    Im Übrigen ist ein Stadion ein hochpolitischer Raum. Allein auf der VIP-Tribüne geben sich Stadträte, Minister, Ministerpräsidenten und Abgeordnete mit Vertretern der Wirtschaft die Klinke in die Hand und suchen auch gezielt diese Plattform zum Meinungsaustausch. Der Verein betreibt im Stadion immer Lobbyarbeit für sich selbst gegenüber Gesellschaft (Fans/Zuschauer), Politik (Stadionneu-, -umbau) und Wirtschaft (Sponsoren).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s